New restrictions in Russia on Western Products

Ende August hat die russische Verbraucherschutzbehörde (Rospotrebnadzor) neue Beschränkungen für Haushalts- und Kosmetikartikel erlassen. Diese betreffen vor allem internationale Firmen: Ihre Produkte sind mit dem Hinweis auf mangelnde Sicherheitsstandards aus den Regalen großer Einzelhandelsketten verschwunden.

Neue Restriktionen in Russland gegen westliche Produkte – downloaden Sie den Bericht hier.

Die Behörde führt außerdem an vielen russischen Firmenstandorten unangekündigte Inspektionen durch.

Zudem drohen sie mit ähnlichen Einschränkungen für Produkte weiterer Branchen (Automobil, Leichtindustrie und Maschinenbau). Besonders hohe Risiken bestehen für amerikanische Unternehmen.

Interel Partner Kesarev Consulting hat das Vorgehen der russischen Behörden analysiert und eine Reihe von Empfehlungen zusammengetragen, wie westliche Firmen mit diesen jüngsten Entwicklungen umgehen können:
Zunächst gilt es zu verstehen, dass die Behörden zunehmend einer politischen und weniger einer ökonomischen Logik folgen. Damit entsteht eine generelle regulatorische Unsicherheit, denn zukünftige Regulierungen basieren nicht mehr notwendigerweise auf juristischen oder volkswirtschaftlichen Kriterien, sondern auf machtpolitischen Entscheidungen.
Offizielle Stelle in Russland versuchen mit dem zunehmenden Druck auf internationale Unternehmen, ihre Loyalität zur Nomenklatur zu beweisen.

Gleichzeitig wollen sie damit ihre jeweils eigene Position innerhalb der öffentlichen Bürokratie stärken.

Der Angriff auf westliche Konsumgüter ist insbesondere auf bekannte amerikanische oder europäische Marken gerichtet. Sogenannte schnelldrehende Konsumgüter sind hierbei besonders sinnbildlich für “den Westen“.

Kesarev Consulting schlägt deshalb vor, “Government Relations“ in Russland grundlegend neu zu denken sowie sich an eine dauerhafte Unsicherheit der regulatorischen Umgebung zu gewöhnen und entsprechend damit umzugehen. Diese ist abhängig von der zukünftigen gesamtpolitischen Wetterlage und dem Zustand der russisch-westlichen Beziehungen.
Expertise vor Ort und ein detailliertes Verständnis für des Machtsystems in Russland sind dafür notwendig.

Kesarev Consulting gehört zu den führenden, international angesehenen Public Affairs Beratungen in den GUS Staaten. Seit 2004 ist die Agentur mit Büros in Moskau, Astana und Kiew vertreten. Hier sind rund 20 erfahrene Politikberater, Rechtsanwäte und Analysten für die Agentur im Einsatz.

Kesarev Consulting ist darauf spezialisiert, Geschäftsrisiken für internationale Unternehmen zu analysieren und durch konkrete Handlungsempfehlungen zu minimieren.

15-09-04_Kurz-Brief_Neue_Restriktionen_in_Russland_gegen_westliche_Produkte

Author

Markus Weidling

Managing Partner, Germany

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *